Firmengeschichte

 

2016

70-jähriges Firmenjubiläum
Die RÜBIG-Gruppe feiert im Sep­tember ihr 70-jähriges Firmen­jubiläum.

2015

Die RÜBIG ALU UG & Co. KG in Pilsting wird gegründet.

2013

Am 12. Juli 2013 wird der neu erbaute Härtetechnikstandort RÜBIG SK in Prievidza, Slowkei, feierlich eröffnet. Eine Woche später findet auch die Eröffnung der Serviceniederlassung RUBIG US, Inc. in Rockford, Illinois in den USA statt.

2012

Am 30. Juli 2012 findet in Priev­idza der Spatenstich für die neue Härterei der RÜBIG SK statt. RÜBIG ist damit der erste Aus­landinvestor, der sich in dem 30 Hektar großen Industriepark in Prievidza, Slowakei, niederlässt.

2011

RÜBIG Schmiedetechnik erweit­ert mit einem neuen Schmiede­hammer. Höhere Standzeiten und eine Prod­uktionssteigerung sind dadurch gesichert.

2008

RÜBIG Härtetechnik erweitert den Standort Griesmühlstraße 4. Das modernste Oberflächen-Technikzentrum Österreichs entsteht. MICROPULS® Plas­manitrier- und Hartstoffbe­schichtungs-Anlagen vervoll­ständigen die Angebots­palette - Härten, Nitrieren und Besch­ichten aus einer Hand. Eine neue Einsatz­härtelinie verdoppelt nahezu die Behandlungskapazität.

2006

Das Unternehmen feiert den 60. Geburtstag und 800 Gäste grat­ulieren den Gründerfamilien und den Mitarbeitern. Die Firma RÜBIG Aluminium GmbH wird am Standort Griesmühlstraße 4 in Wels gegründet und es wird eine der modernsten Aluminiumver­gütungsanlagen Österreichs in Betrieb genommen.

2005

RÜBIG Schmiedetechnik bezieht ein zusätzliches Gebäude. Ver­waltung, Vertrieb und Expedit finden ein neues Zuhause in der Mitterhoferstraße 11. Gründung einer Niederlassung in der Slo­wakei. Am Standort Novaky werden Rohkomponenten für Anlagen hergestellt und sämt­liche Vertriebsaktivitäten im Osten koordiniert.

2001

RÜBIG Härtetechnik nimmt eine der modernsten Lohnhärtereien Europas in Betrieb. Der Standort in Marchtrenk bietet ab sofort modernste Wärmebehandlungs­technologie in kürzesten Durch­laufzeiten an. Das Unter­nehmen erweitert das Normenspektrum und ist nun nach VDA 6.1 zertifiziert.

1999

RÜBIG Schmiedetechnik über­siedelt an den neuen Stan­dort Mitterhoferstraße 17 in Wels. Der unternehmenseigene Werkzeug­bau bleibt in der Schul­straße und wird ausgebaut.

1997

Der weltweite Erfolg der MICROPULS® Plasmanitrier­technologie erfordert den Ausbau der Produktionsstätte in der Duri­solstraße.

1996

Die RÜBIG Gruppe feiert das 50-jährige Jubiläum. Bei RÜBIG Anlagentechnik in der Durisol­straße kommt es zu einer Erwei­terung des Betriebsge­bäudes und RÜBIG Schmiede­technik wird nach EN ISO 9001 zertifiziert.

1994

Modernste Technologien in der Härtetechnik ermöglichen die Technologieführerschaft. Der intensive Kontakt zu OEM´s, Tier 1- und 2-Lieferanten im Auto­mobil- und Fahrzeugbau machen eine EN ISO 9001 Zertifizierung notwendig.

1993

Generationenwechsel. Die Brüder Helmut und Herbert Rübig treten nach fast 50 Berufsjahren in den Ruhestand und übergeben die Firma Franz Rübig & Söhne GmbH & Co KG an die Söhne DI Günter, Dr. Paul sowie Wolfgang Rübig. DI Günter Rübig über­nimmt die Geschäftsführung.

1992

Inbetriebnahme des Standortes Durisolstraße, Wels. Der ein Jahr zuvor gegründete RÜBIG An­lagenbau fertigt die ersten Ni­trier- und Reinigungsanlagen am neuen Standort.

1990

Mit der Entwicklung der MICROPULS® Plasmanitrier­technologie und der HYDROVAC® Metallreinigungs­anlagen beginnt der techno­logische Vorsprung. Leistungs­steigernde Wärmebehand­lungsanlagen und -prozesse sichern das Wachstum der Sparte Härtetechnik.

1986

Mit der Gründung der Firma RÜBIG GmbH & Co KG, Härterei und Werkstofflabor, durch Helmut und seinen Sohn DI Günter Rübig und Dr. Paul Rübig setzt man die Idee um und er­öffnet die erste Lohn-Vakuum­härterei in Oberöster­reich. Am Standort Schafwiesenstraße, Wels, werden neben den Sch­miedewerkzeugen und -pro­dukten auch Werkzeuge und Komponenten der österreich­ischen Metallwarenindustrie wärmebehandelt.

1979

Der Ankauf eines weiteren Was­serkraftwerkes in der Schaf­wiesenstraße durch Helmut Rübig ist das Fundament für ein weit­eres Unternehmen, der RÜBIG Härtetechnik. Die Ge­schäftsidee "Wärmebe­handlung im Lohn" nimmt Gestalt an.

1978

Mit der Gründung einer Ver­triebniederlassung in Frei­lassing, Deutschland, beginnt man die europäischen Märkte vor Ort zu bearbeiten. Es folgen Vertretun­gen in Frankreich und England. Der RÜBIG Sicherheitsklapp­stecker ist mittlerweile weltweit patentiert.

1972

In der Schulstraße 21a entsteht eine neue Schmiede, da die RÜBIG Produkte weltweiten Absatz finden. Der Slogan "Sicherheit durch Qualität" unterstreicht die Güte von Vorsteckern und Flachglieder­ketten.

1967

Das erste Wasserkraftwerk, die Hofmühle in Wels Lichtenegg wird erworben. "Ein richtiger Schmied braucht eigene Energie!" Kostengünstiger Strom macht die Produktion wirtschaftlicher.

1957

Das zweite Eigenprodukt, die Flachgliederketten, machen erste Betriebserweiterungen notwen­dig. In einem weiteren Betriebs­gebäude werden zusätz­liche Schmiedehämmer und eine Stanzerei eingerichtet. Die ge­schmiedeten Ketten finden bis heute weltweit Verwendung.

1952

Das erste Eigenprodukt, der Klapp- oder Vorstecker, ist Basis für das kontinuierliche Wach­stum. Biegen statt Brechen und Sicherheit! Speziell in der Land- und Bauwirtschaft erkennt man sofort den Vorteil der RÜBIG Vorstecker.

1950

Der Erwerb eines Fallbrettham­mers bestimmte die Unterneh­mensgeschichte nach­haltig. Gesenkschmiedeteile für die Nähmaschinenindustrie waren die ersten Produkte.

1946

Gründung der Firma RÜBIG in der Schulstraße 21a in Wels. Vater Franz Rübig und die Söhne Herbert und Helmut beschlossen, einen Metallverarbeitungsbetrieb zu gründen. Ausgang war ein zer­bombtes Gebäude, das in Hand­arbeit zur Werkstätte um­gebaut wurde. Die ersten Er­zeugnisse waren Stanz- und Prägeteile für den Apparatebau und die Medizintechnik.