Aluminium
RÜBIG ALU - Alu­minium Wärme­behandlung
Schmiedetechnik
RÜBIG Schmiedetechnik
Schmiedeteile
Befestigungstechnik
Antriebs- und Fördertechnik
Freizeitprodukte
Zerspanungste­chnik
Dienstleistungen
2D/3D Datendownload
Competence Center
Forschung und Entwicklung
Werkstoffunter­suchungen
Seminare und Schulungen
Unternehmen
Daten und Fakten
Unternehmens­videos
Presse

Mitarbeiterin Qualitätssicherung im Interview

Daniela Weber, Mitarbeiterin Quali­tätssicherung in der Sch­miede­technik:

Seit wann arbeiten Sie bei RÜBIG?

Seit Mai 2011. Ich habe mich bereits 10 Jahre vorher beworben, jedoch erst nach der Lehrabschlussprüfung bekam ich eine Zusage.  

Wie sieht Ihr bisheriger Karriereweg aus?

Nach dem Ausstieg aus der HLW (Höhere Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe) habe ich im Verkauf gearbeitet. Danach kamen meine Kinder auf die Welt. Neben der Tätigkeit als Hausfrau und Mutter war ich in der Heimstätte Wels Vollzeit als Hausbesorgerin tätig.  

Im Jahr 2009 begann ich die Ausbildung zur Zerspanungstech­nikerin im zweiten Bildungsweg. Dabei absolvierte ich ein 6-wöchiges Praktikum in der Schmiedetechnik. Nach erfolg­reichem Abschluss erhielt ich einen Anruf. Die Firma RÜBIG gab mir die Chance, mein neues Wissen in die Praxis umzu­setzen und in der Serien­fertigung anzufangen. Und erfreulicherweise gleich als fixe Arbeiterin.  

Nach 2 Jahren kam ich in den Werkzeugbau. Dort konnte ich das gelernte Wissen weiter vertiefen. Vor einigen Monaten wechselte ich in den Bereich Qualitätssicherung und übernahm die Wareneingangs­prüfung, Labortätigkeiten und ver­schiedene administrative Tätig­keiten. Seit kurzem bin ich auch Sicherheits­vertrauensperson.  

Welche Highlights sind Ihnen in Erinnerung geblieben?

Bereits beim 1. Mal haben mich die Schmiedehämmer fasziniert. Sie sind Respekt einflößend, aber auch beeindruckend. Als zweites High­light fällt mir der Zeltzubau ein und wie diese Firma laufend wächst.  

Was ist das Besondere an der Firma RÜBIG?

Dass wir ein schöner, traditions­rei­cher, österreichischer Betrieb sind. Die MitarbeiterInnen sind keine Nummer und das Verhältnis ist noch sehr persönlich.  

Wie sehen Ihre nächsten  Ziele aus?

Das, was ich mache, gut zu machen und mich laufend zu verbessern. Da ich in der Qualitätssicherung mit allen Abteilungen zu tun habe, möchte und werde ich noch viele Zusammenhänge besser kennen lernen.

 

zurück